Ratgeber: Treppen steigen lernen für Kinder

treppen steigen lernen

Über Sie gemeinsam mit Ihrem Kind das Treppen steigen

Wenn der Nachwuchs anfängt zu krabbeln und die ersten Schritte zu tun, beginnt für Mama und Papa eine anstrengende Zeit: Die Welt will entdeckt werden! Und das nicht mehr unbedingt an der Hand von Mama. Kaum beginnt das Laufen, werden alle Hürden interessant – auch die Treppe.

Eltern sollten Ihre Kleinen in Ihrer Neugier unterstützen und durchaus einen Versuch im abgesicherten Rahmen zulassen, wenn das Kind dafür bereit scheint. Auch deshalb, weil es natürlich ideal ist, dass Kinder zuerst von Ihren Eltern erfahren, wie Gefahrenzonen bewältigt werden – als das es alleine auf Treppen herumturnt. Den Entdeckergeist fördern, Selbstvertrauen stärken, Fragen beantworten und Koordination gut üben sind die besten Mittel, um Kids im Rahmen der Erziehung generell vor Gefahren und Verletzungen zu schützen.

Motorisch sehr begabte Kinder schaffen es schon früh, Stufen hoch und runter zu steigen, ganz ohne Training. Einige können bereits mit etwas über einem Jahr Treppen hochsteigen – und auf dem Popo wieder runterrutschen. Die Entwicklung der Kinder ist also recht unterschiedlich. Bis Ihr Kind die Stufen sicher bewältigen kann, sollte das Treppensteigen immer unter Aufsicht eines Erwachsenen stattfinden. Etwa drei Jahre müssen Eltern warten, bis der Nachwuchs Stiegen hinauf und hinunter gehen kann, ohne sich festhalten zu müssen oder Hilfe zu benötigen. Mit spätestens 3,5 Jahren kann der Großteil der Kids diese Hürde bereits mit Bravour meistern.

Wir haben hier einige Tipps zusammengestellt, wie Eltern mit Kleinkindern das Treppensteigen lernen können.

Wie können Kinder Treppensteigen lernen?

  • Hindernisse beseitigen
    Beim ersten Treppensteig-Versuch steht Mami natürlich auffangbereit daneben. Als erstes sollten alle Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, die ein Ausrutschen oder Stolpern verursachen könnten. Dazu gehören beispielsweise Teppiche oder Spielzeug. Für die ersten Versuche sind Söckchen mit rutschfesten Gumminoppen oder einer Gummisohle ideal. Damit spürt es genau wenn es auftritt, bekommt aber trotzdem etwas Halt.
  • Stufen hochsteigen
    Damit der oder die Kleine ein Gefühl für die Treppe bekommt, sollte als erstes das Hochsteigen auf der Treppe geübt werden. So kann Mama dahinter stehen und es auffangen, sobald etwas schiefgeht. Zudem können die Beinchen auch mit den Händen angeleitet werden – nach dem Prinzip „Ein Fuß nach dem anderen“. Die Koordinationsübungen sollten einige Tage hintereinander veranstaltet werden, das Kind wird dann immer sicherer und gewinnt Selbstvertrauen.
  • Treppe rückwärts runtersteigen
    Babys und Kleinkinder können das Hinabsteigen der Stufen zu Beginn rückwärts üben: Mama stellt sich einfach hinter das Kleine und hilft, dass es mit den Füßchen die nächstgelegene Stufe erreicht. Das Kleinkind kann sich auch hinknien und sich mit den Händen an der jeweils oberen Stufe festhalten. Eine weitere Variante, um in einen ersten Kontakt mit dem Abwärtsgehen von Stiegen zu kommen, ist das Hinsetzen auf einer Stufe und „runterrobben“ mithilfe des Popos. Hier können die Eltern den Kleinen nach einiger Zeit auch motivieren, aufzustehen: Das Kleine wird an den Händen festgehalten und kann nun die ersten Schritte „nach unten“ versuchen.
  • Treppengeländer in Kinderhöhe
    Je nach Entwicklungstand kann sich der Nachwuchs mit den Händen abstützen. Ein Treppengelände in Kinderhöhe ist ideal – so kann sich das Kleine notfalls behelfen und festhalten. Denken Sie daran, wie hoch die Treppenstufe im Verhältnis zur Körpergröße des Kleinen ist. Das Treppensteigen ist für ein Baby also ein wahrer Kraftakt!
  • Motivieren
    Ihr Kind weigert sich, Treppen zu steigen, obwohl es dies bereits seit Längerem kann? Beim Gedanken, das Kleine noch ein Jahr in die Altbauwohnung im vierten Stock zu tragen, stehen Ihnen die Haare zu  Berge? Dann probieren Sie es durch Motivation: Verstecken Sie ein kleines Spielzeug am oberen Ende der Stufen und machen Sie diese zur „Schatzleiter“. Oder überlegen Sie sich passende Reime für jede Stufe und verwandeln Sie das Treppensteigen in ein Spiel.
  • Vertrauen
    Sie hören immer wieder Horror-Geschichten von bösen Stürzen auf der Treppe – und möchte Ihr Kleines am liebsten gar nicht von der Hand lassen? Verständlich. Aber loslassen gehört auch zum Elternsein. Und schließlich sollen die Kleinen ja irgendwann fest auf ihren eigenen Beinen stehen – auf der Treppe und im Leben. Mehr Artikel, nützliche Ratschläge und Informationen zu Entwicklungsschritten des Kindes gibt es in dem ein oder anderen Forum zu Schwangerschaft und Erziehung.